SALVE REGINA

für Chor SATB a cappella, Noten beim Helbling Verlag erhältlich

Auftragskomposition für das Konzert IGNOTA HELVETIA - ZNANA I NOWA MUZYKA SZWAJCARSKA

Martin Völlinger verwendet die bekannte Melodie von Henri Du Mont als Basis für seine vielfältige Neuvertonung des Salve regina. Jubilierend, teils auch klagend und kraftvoll entfaltet sich der Text entlang von synkopierten Rhythmen. Homophoner und polyphoner Satz wechseln sich dabei ebenso ab wie unterschiedliche Tempi. Wiederkehrende Passagen, in denen sich Völlinger an der gregorianischen Singweise anlehnt, bilden eine Klammer zwischen den verschiedenen expressiven Abschnitten. Eine lohnende Herausforderung für engagierte Kirchen- und Kammerchöre.

„Das ‚Salve regina‘ ist ein weiterer Meilenstein im Schaffen von Martin Völlinger. Der Komponist orientiert sich immer wieder und gerne an der Gregorianik und verbindet sie mit neuzeitlicher, wortbezogener Rhythmik, klanglicher, harmonischer Opulenz und vor allem mit exzellenter Linienführung. All dies macht dieses abwechslungsreiche Chorstück zu einem aussergewöhnlichen, sehr gelungenen Werk, das – wie wir bei der Uraufführung erfahren haben – eine mitreissende Wirkung erzielt.“ (Rainer Held, Chor- und Orchesterdirigent, Hochschulprofessor)

In freundschaftlicher Verbundenheit dem Dirigenten Rainer Held (Schweiz) und dem
Philharmonischen Chor Tschenstochau "Collegium Cantorum" (Polen) mit seinem künstlerischen Leiter Janusz Siadlak gewidmet.

Uraufführung am Sonntag, 10. April 2016, 18.00 Uhr, Lutheranische Kirche Tschenstochau
"Collegium Cantorum" Chor der Philharmonie Tschenstochau
Leitung: Rainer Held